Gerade in dem Zeitalter des stetigen Wandels als Begleiter ist die Rolle der religiösen Gemeinschaften in den Augenschein zu nehmen. Die Städte sind immer größeren Strukturveränderungen unterlegen, und mit den boomenden und stetig wachsenden Großstädten sind auch die Religionen betroffen. Die Menschen konsumieren immer mehr, die Produkte werden durch die Globalisierung und den Wandel der Absatzmärkte auf preiswerte Erzeugnisse immer billiger. Darüber hinaus sind die Menschen von immer größeren To-do Listen geplagt, um in der Achterbahn der Karriereleiter zu bestehen. Viele sind von dem rasanten Alltag häufig auch unterbewusst in Unruhe versetzt, die Landbevölkerung dürfte davon ein bisschen weniger betroffen sein. Dazu kommt die stetige Erreichbarkeit durch die starke Technologisierung mit Smartphone und Hightech. Über WhatsApp und weiteren Möglichkeiten der Aufmerksamkeitslenkung und die stetige Versorgung von Schreckensnachrichten über die Medien werden die Menschen in das Schnelle Leben der heutigen Zeit gedrängt.

Gerade in der modernen Zeit ist die Ruhe und Besonnenheit für die Menschen immer wichtiger geworden, um Burnout und sonstige Gesellschaftskrankheiten zu umgehen. Den Menschen mangelt es häufig an Kraft, den Alltag und die Überforderung zu bestehen. Unsere Leben werden immer komplizierter, und das bringt immer mehr Verantwortung und Organisation mit sich. Viele sind erschöpft, die Zahl der Depressionen nimmt immens zu. Vor allem habe immer mehr Menschen mit sozialer Isolation trotz der vielen Menschen um einen herum zu kämpfen. Dies wird auch als die Anonymität der Großstadt bezeichnet.

Aus den Anforderungen der modernen Welt steigt die Bedeutung der religiösen Gemeinschaften enorm an. Sie bieten einen Anhaltspunkt und ein Gemeinschaftsgefühl, was für das Leben eines Menschen unerlässlich ist. Der Mensch benötigt für sein Wohlbefinden ein gewisses Maß an Eingebundenheit und Gemeinschaft. Dies kann durch religiöse Gemeinschaften besonders gestärkt werden. Abgesehen von dem Glauben an sich, der einem schon hilft, schwere Zeiten zu durchleben, so ist der gemeinsame Austausch mit anderen sehr wichtig. Durch die Hochhaltung innerer Werte und Überzeugungen, die einem die Kirche lehrt, haben die Gemeinschaften der Religion besondere Merkmale, und so entsteht ein einzigartiger Charakter. Die Gemeinschaften sind geprägt von Nächstenliebe, Zusammengehörigkeit und Hilfsbereitschaft. Als christliche Werte vereinen Sie die Menschen und bieten einen Anker. Man kann aus ihnen Kraft schöpfen, und aber auch viel weitergeben. Die religiösen Gemeinschaften nehmen jeden auf und bieten viel Hilfe für bedürftige Menschen. Gerade dieser Aspekt zeichnet die religiöse Gemeinschaft gegenüber anderen Verbunden aus. Niemand wird ausgeschlossen, es wird ein besonderes Zusammenhaltsgefühl erzeugt.

Das hat zur Folge, dass die Bedeutung dieser Gemeinschaften steigt. Die Zugehörigkeit zu religiösen Gemeinschaften ist ein sehr eleganter Weg, um nicht nur die menschlichen Bedürfnisse nach Liebe und Zugehörigkeit zu erfüllen, sondern auch, um seinen Glauben an Gott und das integrative Leben mit der Religion zu stärken. Umgibt man sich mit Menschen, die genauso denken wie man selbst, so stärkt dies die eigenen Vorstellungen und Überzeugungen. Daher ist es essentiell, sich mit anderen auszutauschen und zu umgeben.

Artikel